TRAVEL & EXPLORE

Reisebericht Kambodscha – 3. Angkor Tag 2

Eintrag 3: „Amok essen, statt Amok laufen“

Welch‘ ein seltsamer Titel des Tages werdet ihr euch fragen. Ganz einfach, das Nationalgericht Kambodschas heißt „Amok“. Mir mußten die Fragezeichen im Gesicht gestanden sein, als „Mr. Kwong“ mich fragte, ob ich schon einmal „Amok“ gegessen hätte.

Denn sofort erhielt ich eine ausführliche Erklärung über die Zubereitung und die vielen Variationen dieses äußerst leckeren Gerichts. Die Basis ist Kokosmilch und Curry. Dazu hat man die Auswahl, ob Fisch, Huhn. Schwein, Rind, verschiedenes Gemüse und Reis. Das Ganze wird Stilecht in Bananenblättern oder einer ausgehöhlten Kokosnuss serviert…mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen!

 
Amok – Das Nationalgericht Kambodscha
 
Aber das Essen mußte ich mir an diesem Tag wirklich verdienen. Zwar standen heute keine Touren durch den Wald auf dem Programm, aber dafür waren es am Ende des Tages 12 Tempel und sehenswerte Bauten der unendlich groß erscheinenden Anlage von Angkor.
 
Prasat Kraven – „Mr. Kwong“ – Srah Srang
Die Attraktivität hatte sich von Tempel zu Tempel gesteigert. Vormittags ging die Fahrt zunächst zum kleinen Tempel Prasat Kravan, dann weiter zum Wasserbecken Srah Srang, wo auch viele einheimische Familien unterwegs warn. Die nächsten beiden Tempel auf dem Programm waren Bantaey Kdei und Pre Rup. 
 
Bantaey Kdei
 
Pre Rup
Danach kamen wir zu meinen beiden Favoriten des Vormittags. Ta Som – der erste Tempel, bei dem ich nun wirklich von Bäumen überwachsene Gebäude sah. Der Neak Pean war eines der ausgefallenen Baudenkmäler von Angkor. Scheinbar gehörten einmal 33 Teiche zu diesem großen Komplex, heute sind es leider nur noch fünf. Der größte der Teiche ist ca. 70 x 70 m und hat in der Mittel eine runde „Steininsel“. Den Sockel bilden zwei ineinander verschlungene Schlangen. Mit ein wenig Phantasie konnte ich mir gut vorstellen, wie vor langer die Zeit wassergefüllten Teiche ausgesehen haben könnten.
 
Ta Som        
Neak Pean
 
In einem der vielen kleinen Garküchen, die überall an den Parkplätzen der Tempel zu finden sind, stärkten „Mr. Kwong“ und ich uns mit einem leckeren Amok. „Mr. Kwong“ erzählte mir, dass er früher in der Armee war, nun aber den Lebensunterhalt für seine Familie und sich als Tuktuk-Fahrer und Tempelführer verdient. Trotz seines einfachen Englisch gelang es ihm, mir viel über sein Land, das aktuelle Leben und die Geschichte von Angkor zu vermitteln.
 
Etwas träge vom guten Essen, machten wir uns auf den Weg zum Preah Khan, der früher Nagarajayashri genannt wurde, was „glückliche, siegreiche Stadt“ bedeutet. Die Anlage hat auch die Ausmaße einer Stadt. „Mr. Kwong“ scheuchte mich am Eingang aus dem Tuktuk und erklärte mir, er warte in ca. 2 Stunden am genau gegenüberliegenden Ausgang auf mich und fuhr davon. Ich wunderte mich noch darüber, was ich 2 Stunden in dieser Anlage tun sollte, aber kaum durch das Tor gelaufen, wurde mir das klar. Für diese riesige Anlage sind sogar 2 Stunden fast zu kurz. In der gleisenden Mittagshitze war nur eine Handvoll Touristen unterwegs. Es war ganz still, außer Blätterrascheln und seltsamen Tierlauten hörte ich nichts. In der Ferne hin und wieder ein knatterndes Fahrzeug. Ich wanderte durch den Temeplbezirk, kletterte über Steinquader zusammengefallener Gebäude, betrachtete die tollen Steinreliefs, lief durch dunkle Kammern, kletterte auf Gebäude und setzte mich immer wieder hin und betrachtete alles um mich herum in aller Ruhe. 
 
Preah Khan
Leider waren die zwei Stunden viel zu schnell vorbei und wir machten uns auf den Weg durch das Nordtor zur bekannten Elefantenterrasse. Auch dort ließ mich „Mr. Kwong“ wieder an einem Ende aussteigen. Ich marschierte an den Mauern der sogenannten Elefantenterrasse vorbei, bewunderte die vielen Steinreliefs, die diesem Ort seinen Namen gaben. Hinter der Elefantenterrasse, die sich die Straße entlang zieht, stehen noch einige weitere Tempel und Bauten. Ich schaute mir noch den Phimeanakas und den Baphuron an, bevor es zu einem meiner Lieblingstempel, dem Bayon ging. Zwischen den Tempel immer wieder Maler, die Bilder in allen Größen, Farben und Variationen zum Verkauf anboten. Ich erstand ein riesiges wunderschönes Bild von Angkor Wat in blau (welches nun unsere Wohnzimmerwand ziert).


Elefantenterrasse
 
Im Bayon, dem Tempel der vielen Gesichter, verbrachte ich die meiste Zeit. An allen Seiten der Türme verschiedene in Stein gehauene Gesichter.


Bayon
Ziemlich müde traf ich „Mr. Kwong“ am vereinbarten Treffpunkt. Eigentlich der Meinung, das Tagesprogramm nun hinter mir zu haben, erklärte mir „Mr. Kwon“, ich müsse unbedingt den Sonnenuntergang vom Hügel des Phnom Batheng sehen. Viel zu früh lud mich „Mr. Kwong“ am Fuße des Hügels ab. Die Sonne stand doch noch fast im Zenit! Langsam wanderte ich den Hügel hinauf und suchte mir ein nettes Plätzchen auf den warmen Stufen des Phnom Batheng. Die Aussicht war nicht besonders gut. In der Ferne erahnte ich zwischen den Bäumen ein paar Tempel und der Angkor Wat lag leider in die falsche Richtung. Interessant war es trotzdem. Sensationell das Schuhwerk so mancher Besucher. Mit solchen „Schläppchen“ würde ich mir schon auf ebenem Boden die Beine brechen! Es wurde immer voller, massig Touristen und Einheimische wanderten den Hügel hinauf, von der Oma bis zum Baby war alles vertreten…und das, um einen wirklich zweitklassigen Sonnenuntergang anzuschauen. In Kolonne fuhren danach gefühlte Millionen von Tuktuks, Mopeds, Fahrräder, Pferdekutschen, Busse, Autos…einfach alles, was Räder hatte, die 8km nach Siem Reap zurück – Abgasvergiftung inklusive.
 
Sonnenuntergang – Blick vom Phnom Batheng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.