TRAVEL & EXPLORE

Bali – Bootsausflug zur Insel Lembongan

Wie viele andere Ausflüge auf Bali, wird auch eine Bootstour zur Insel Lembongan von vielen verschiedenen Anbietern offeriert. Die Preise und die Ausstattung der Schiffe variieren sehr stark. Je nach Geschmack läßt sich dieser Tagesauflug auf einem schmucken luxuriösen Katamaran oder einem einfachen Ausflugsschiff buchen. Wir haben uns für das „Bali Funship“ entschieden, die günstigere Variante auf einem normalen Ausflugsschiff.

 Der Transfer vom Hotel zur Anlegestelle des Schiffs im Hafen bei  Benoa ist im Preis inbegriffen. Vor dem Einstieg wird man zusammen mit zwei traditionell gekleideten Balinesinnen fotografiert. Die fertigen Fotos stehen nach Rückkehr zum Verkauf bereit. Hier sei positiv erwähnt, dass im Vergleich zu anderen Urlaubsgebieten weltweit diese Fotos immer sehr günstig sind und den Vorteil bieten, dass vielleicht auch einmal die ganze Familie zusammen auf einem Bild zu sehen ist.
Kaum hat man es sich auf dem Boot gemütlich gemacht, geht die Fahrt auch schon los. Zunächst tuckerte das Schiff sehr langsam aus dem Hafengebiet von Benoa heraus, bevor es volle Fahrt in Richtung der Insel Lembongan aufnahm. Die Fahrzeit nach Nusa Lebongan beträgt ungefähr 1,5 Stunden. Während dieser Zeit wird den Passagieren auch ein zweites Frühstück serviert.
 
 
Nusa Lembongan ist die kleinere der beiden vorgelagerten Inseln im Südosten Balis. Sie wird täglich von einigen Ausflugsbooten angefahren, allerdings ist dort auch ein längerer Aufenthalt in einem der Hotels oder Gästehäuser möglich. Nusa Lembongan hat kleine weiße Strände und es geht dort noch sehr ruhig und gemütlich zu. Hauptsächlich Ruhesuchende, Taucher oder Surfer verbringen einige Tage auf der Insel. Die Haupteinnahmequelle der Inselbewohner ist neben dem Tourismus der Seegrasanbau. Einen Einblick in das Leben der Insulaner erhält man während einem Landgang nach dem Mittagessen.
Aber zunächst fährt das Schiff ein kleines Schnorchelgebiet an. Taucherbrillen und Schnorchel werden zur Verfügung gestellt und man kann die Unterwasserwelt erkunden. Aber bitte nicht zu viel erwarten. Ein paar Korallen und ein paar bunte Fische sind zu sehen. Für diejenigen, die nicht schorcheln wollen, wird eine Runde mit einem Glasbodenboot über die Korallenriffe gefahren.
Den ganzen Vormittag herrscht in der Bordküche geschäftiges Treiben, denn zum Mittagessen wird ein üppiges Buffet mit landestypischen Speisen aufgebaut. Seeluft macht bekanntlich hungrig.
 

 

 
Frisch gestärkt fährt man nach dem Mittagessen mit dem kleinen Beiboot auf die Insel Lembongan. Mit einem Führer erkundet man das Dorf. Er erklärt den Seegrasanbau. Das Seegras wird direkt neben den Häusern im Dorf getrocknet, was einen etwas muffigen Geruch verbreitet. Nach dem Trocknen wird es zur Weiterverarbeitung nach Bali gebracht und  unter anderem zur Herstellung von Schönheitsprodukten verwendet.
 
 
Auf dem Dorffriedhof werden die Verstorbene so lange beerdigt, bis die Familie das Geld für eine Verbrennungszeremonie gespart hat. Meist tun sich mehrere Familien zusammen, um das teure Verbrennungsritual ausführen zu lassen.
 
 
Vorbei am Tempel des Dorfes, wo um diese Zeit am frühen Nachmittag reges Treiben herrscht, geht es zu einer kleinen Weberei. Die Damen der Gruppe kommen an den wunderschönen gewebten Stoffen und Schals nicht vorbei. Es wird fleißig eingekauft.
 

 

 

 
Die kleine Inseltour endet bei einem Hotel auf einem Hügel, von dem man einen guten Ausblick auf die Bucht und das Schiff hat. Es ist Zeit genug, um in den Hotelpool zu springen oder einen Kaffee zu trinken, bevor es wieder zurück geht. Der Rest des Nachmittags kann genutzt werden, um mit dem Banana-Boot zu fahren, ein paar Runden mit dem Kajak zu fahren, die Wasserrutsche am Heck des Schiffs auszuprobieren oder in der Sonne liegend dem ganzen Treiben zuzuschauen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.