TRAVEL & EXPLORE

USA – New York – Staten Island Ferry

 

 

Vielen Urlaubern, die mit dem Mietwagen im Osten der USA unterwegs sind, stellt sich oft die Frage, wohin mit dem Mietwagen während eines Aufenthalts in New York? 

Viele größere Hotels in Manhattan bieten die Möglichkeit, den Wagen auf überteuerten Parkplätzen oder in der kostenpflichtigen hoteleigenen Tiefgarage abzustellen. Allerdings kann alleine für den Betrag der Parkkosten oft auch ein Zimmer in einem Hotel oder Motel in New Jersey (in Elizabeth, Linden, Newark und anderen Orten) gebucht werden. 
 
Von den verschiedenen Städten New Jerseys ist Manhattan oftmals per Bus oder Zug erreichbar. Die preisgünstigste, aber auch interessanteste Möglichkeit nach Manhattan zu kommen, bietet in diesem Fall allerdings die Überfahrt mit der Staten Island Ferry.

 

 

 

 

Schon um 1700 bestand zwischen Staten Island und der Südspitze Manhattans ein privater Fährverkehr, der mit Segelbooten durchgeführt wurde. Im Laufe der Zeit wurden die Fähren immer größer. Nach mehreren Fährunglücken um 1900 verbot die Stadt New York den privaten Fährverkehr. Der offizielle Fährverkehr zwischen St. George auf Staten Island und Whitehall Street an der Südspitze Manhattans startete 1905 mit 5 Fähren.
 
Zur heutigen Flotte gehören 10 Schiffe, die alle in dem typischen weltbekannten Orange gestrichen sind. Die Staten Island Fähre verkehrt rund um die Uhr nach einem genauen Fahrplan. Die Fahrfrequenz bewegt sich zwischen stündlichen Abfahrten in der Nacht und 15-minütigen Abfahrten während der Rush Hour am frühen Morgen und späten Nachmittag

 

 
Noch vor wenigen Jahren waren die Fährterminals in St. Gorge auf Staten Island und Whitehall Street an der Südspitze Manhattans sehr alt und schmuddelig. Inzwischen werden die Passagiere in neuen und hellen Terminals empfangen. Es gibt genügend Platz für die Wartenden, Kioske und kleine Läden sorgen für das leibliche Wohl und es stehen saubere Toiletten zur Verfügung. Speziell die Umgebung des Terminals in St. George auf Staten Island wurde umgestaltet. Eine Uferpromenade vom Fährterminal bis zu den Parkplätzen des Richmond County Bank Ball Parks (Baseballstadion) bietet einen wunderschönen Ausblick auf die in der Ferne liegende Skyline Manhattans.
                                                                                          
Das Fährterminal der Staten Island Ferry in St. George auf Staten Island lässt sich am einfachsten über die Goethals Bridge erreichen. Für die Fahrt nach Staten Island ist an der Toll-Plaza (Mautstelle) eine Gebühr von derzeit 8 US-Dollar zu entrichten. Die Rückfahrt nach New Jersey ist kostenfrei. Beim Fährterminal in St. George gibt es 2 Möglichkeiten zu Parken. Der öffentliche Parkplatz direkt am Terminal ist mit Parkautomaten ausgestattet. Die Parkgebühr von derzeit 5,50 US-Dollar kann entweder nur in 25 Cent Stücken oder per Kreditkarte bezahlt werden. Leider ist der Parkplatz oft voll. Deshalb lohnt es sich, die nur wenige hundert Meter entfernt liegenden Parkplätze des Baseballstadions zu nutzen. Die Parkgebühr von derzeit 7 US-Dollar für den ganzen Tag werden bei der Einfahrt beim Parkwächter entrichtet. Mit dem erhaltenen Parkticket kann der Parkplatz jederzeit wieder verlassen werden.

 

 
Die Fahrt mit der Staten Island Ferry ist kostenlos. Die Fahrtstrecke beträgt 5 Meilen, was einer Fahrtdauer von ca. 25 Minuten entspricht. An normalen Wochentagen nutzen täglich bis zu 60.000 Menschen die Staten Island Ferry um nach Manhattan und wieder zurück zu kommen.

 

 

Für Besucher der Stadt lohnt sich die Überfahrt schon alleine wegen der atemberaubenden Blicke auf die Skyline von Manhattan, die Freiheitsstatue und Ellis Island. Auf Manhattan angekommen liegt die nächste Subway Station direkt vor dem Fährterminal. Der Battery Park mit dem Schiffsanleger für die Fahrt zur Freiheitsstatue ist in nur wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Für die abendliche Rückfahrt empfiehlt sich eine Fähre zur Zeit des Sonnuntergangs zu nehmen, wenn die Sonne tief orange hinter der Freiheitsstatue untergeht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.