TRAVEL & EXPLORE

Wünsch dir was in Saraburi

Unser Besuch in Saraburi war leider viel zu kurz. Mit dem Zug kamen wir nach knapp 3 Stunden Fahrt aus Bangkok an. Schnell im Hotel eingecheckt, dann wurden wir schon von unserer Freundin in Empfang genommen. Natürlich wollte sie uns so viel als möglich von ihrer Heimatstadt und der Umgebung zeigen. Sie fuhr mit uns zum nur 28 km entfernten Wat Phra Putthabat mit seinem Fußabdruck Buddhas.

Saraburi Wat Phra Phutthabat Thailand

Samstagnachmittags war dort ganz schön was los. Die Menschen pilgerten die einer Himmelsleiter nachempfundenen Treppe zum Tempel hinauf, um dem golden Fußabdruck ihre Ehre zu erweisen. Auch wir reihten uns in die Warteschlange ein, um den Fußabdruck Buddhas zu bestaunen. Ein kurzes ehrfürchtiges Gebet, ein Goldblättchen aufkleben und etwas Geld in die Vertiefung des Fußabdrucks werfen – schon war man wieder im Freien.

Saraburi Wat Phra Phutthabat Thailan Saraburi Wat Phra Phutthabat Thailan

In den anderen Bereichen des weitläufigen Tempels war dann schon nicht mehr viel los. Eine schöne Anlage mit einem prachtvollen Garten. Unser besonderes Interesse weckte der „Wünsch dir was Elefant“ in einem kleinen Nebengebäude. Die Geschichte dazu war, dass man sich neben den am Boden liegenden Elefanten aus Bronze knien sollte, in Gedanken seinen Wunsch formulieren und dann versuchte mit einer Hand den Elefanten hoch zu heben. Schaffte man das, würde der Wunsch in Erfüllung gehen.

Saraburi Thailand Tempel Elefant

Der kleine Elefant hatte schon sein Gewicht und zu unserem Erstaunen war er je nach Wunsch einfacher oder nur  mit wesentlich mehr Kraftaufwand vom Boden hoch zu heben. Mal schauen, ob unsere Wünsche in Erfüllung gehen werden! Die mit uns anwesenden Thai-Familien hatten ihren Spaß mit uns „Farangs“ und es wurde jeder erfolgreiche Versuch den Elefanten vom Boden zu heben kommentiert und sich amüsiert.

Saraburi Wat Phra Phutthabat ThailanAbends fuhren wir dann noch zu einem ganz neuen Tempel in der Nähe von Saraburi. Die über mehrere Tage hinweg andauernde Einweihungszeremonie bestand daraus, dass die großen Steinkugeln, die als Begrenzung des Tempelbezirks zum Abschluss vergraben werden, bei einem rituellen Rundgang mit Goldblättchen beklebt werden.

Saraburi Thailand TempelSaraburi Thailand TempelSaraburi Thailand TempelSaraburi Thailand Tempel Nach dem Rundgang von Steinkugel zu Steinkugel rund um das Tempelgebäude betraten wir die beeindruckende holzverkleidete Tempelhalle.  Der Marmorfußboden war glatt poliert und gegenüber dem Eingang stand eine riesige weiße Buddhastatue. Da nicht so viele neue Tempel dieser Größe neu erbaut werden, war es schon ein besonderes Erlebnis, diese Einweihungszeremonie miterleben zu können.

Saraburi Thailand TempelSaraburi Thailand Tempel

Schreibe einen Kommentar